St?edoevropský p?ekladatelský tábor

Po?ádají Vala?ská iniciativa v Praze, literární ?tvrtletník Texty a Masarykova ve?ejná knihovna Vsetín

NAVIGACE

Úvodní strana

Fotografie 2013

Fotografie 2012

Práce účastníků 2011

Fotografie 2011

Literární časopisy a servery

Filmové adaptace po roce 1989

Nová jména české poezie 2005/2011

Lexikální příručky a další materiály a zdroje vhodné pro překladatele

Fotografie 2006

Fotografie 2005

Napsali o nás 2005

Práce účastníků 2004

Z přednášek 2004

Fotografie 2004

Program

Témata přednášek

Překladatelský seminář

Přednášející

Publikace a publicita

Podmínky účasti

Kontaktní adresy

Místo konání


Výsledky 1. ro?níku p?ekladatelského tábora (2004)


Oleksa Livínský: Milo? Urban - Pam?ti poslance parlamentu

????????? ??????? ???? ? ?????? ?? ???? ?????? ? ??????? ??????, - ??? ??????, ?????? ???? ???????, - ? ? ? ???????? ? ????????? ?????? ?? ???????????? ???????????????; ????? ???? ?????? ????? ??? ??? ?? ??????? ????????? ?????????????? ?? ???? ???????, ???? ? ????????? ???? ????. ?.?.?.?.?. ?????? ?? ??? ?????? ??????, ????????????? ?? ?????????? ???? ???????? ??????????. ???? ?????? ???? ????? ?? ??????? ?????? ???????, ?? ???? ??? ??????? ???? ???????????, ????? ? ?????, ??????, ? ?? ???????. ???? ?????? ??????? ??? ?? ????? ?????????? ? ???? ????????? ???????, ?? ???? ?????? ?? ??????. ? ??? ????, ??????? ???? ?? ??????? ?????? ??????, ?? ????? ? ??????? ???? ?? ????. ????? ???????? ???? ? ?????? ??????, ??? ?????? ???????????. ??? ???? ??????? ??? ?????????? ???????????, - ?????? ?????? ???? ?????????? ??????, ?? ????? ????? ?? ????, ?? ??? ??? ?? ?????.

?????? ????? ??????? ?????????, ? ????? ? ???? ??????, ? ? ??????????? ???? ? ??????? ???????? ????????, ?????? ??????, ????? ?????? 205, - ? ?????? ????????? ?????????, ???????? ???????????, ??? ? ???. ???? ???? ???? ????????, ??? ?????????????? ?????? ?? ??? ???? ?? ??? ??????????. ? ???? ????????, ?? ????? ?????????, ???????? ?? ?????? ?????? ????????? ????: ???????.

??? ? ???????? ???? ??????? ????????. ???? ??? ? ???????? ?????????, ???????? ????? ??? ???????, ?????? ?? ???? ?????????? ????????: ?????????, ??????, ??????????? ? ????????????. ????? ??????? ???????? ? ???????? ???????????. ????? ???? ???? ??? ??????????. ????????, ?? ?? ??? ??????????? ? ??????????, ?? ?? ????? ??, ?? ? ??? ???????? ???? ????????? ?? ?? ????????, - ??? ????? ?????????? ?? ????????? ?????.

????????? ???????? ???? ??????. ????? ? ???? ?????????? ??? ???? ??????????? ?? ???? ???????, ??? ???????? ????????? ???????????. ???, ????? ???? ?? ????????? ????????, ?????????????, ?? ??????????? ????? ????????????????? ? ?? ????? ??????????. ???? ?????? ??? ?? ???????. ?? ????????? ???? ?? ????????, ? ????????? ? ??????? ??????? ?????. ??? ??????? ???? ???? ??? ??? ?????, ???? ?? ?????? ????????. ???? ???????????? ???????? ??????? ? ??????? ???? ????, ???? ????? ???? ???? ?????????? ? ?????? ?????????, ?? ???????? ?????? ? ???????? ???????????, ??? ?? ??? ????? ?? ?????????. ??????? ???? ????????? ????????, ???????? ?????????-?????????, ???????? ? ???????????? ???????? ????????, ? ?????? ?? ??? ???? ???????? ???????. ???? ???? ?????????????, ? ???? ???? ? ??? ???????? (? ?????? ??? ?? ?????? ?? ?????, ? ??? ? ??? ????). ????????? ???? ?????, ?? ??? ?????? ????: ??? ? ????????? ?????, ? ???????? ? ??????????, ??? ? ????????? ????????? ??? ???????? ?? ????????. ? ???????? ?????? ?????, ? ????? ??? ?????????? ???????????????? ???????? ?????????? ?????. ???????? ????, ???????, ????????? ?? ????????, ???????? ???????? ???????? ?? ?????????? ? ?????? ???? ?????? ? ?????????? ??? ????, ? ???? ??????? ?? ?????? ???????? ????? (, - ??? ?? ??????? ???????? ??????).

??? ? ??? ????? ??? ??????????? ? ????????? ? ????, ? ???????? ???? ????? ???? ??????????, ??? ????, ???? ???????, ???? ?????? ?????? ??? ???? ????. ??? ????????? ?? ???? ?????? ????????. ?? ???? ???? ?? ?????! ????? ? ?? ??? ????. ????????? ???? ?? ?????????, ??? ??? ?? ?? ?? ????????? ? ??? ???? ??? ????. ???? ???? ????? ????. ?????? ????, ??? ???????? ??????. ??????????? ?????, ??? ?? ????? ???????????, ?? ????????????? ???????. ?????? ????????? ???????, ??? ???? ?? ?????? ??????. ??? ?????-????? ??????, ?????, ? ???? ???????? ?? ???, ?????? ?????????, ??? ????? ???????, ???? ????, ?? ?????????? ?? ????? ???????? ????????. ????? ?? ?? ???? ?????????? ????, ??? ??????? ? ? ?? ?? ??????. ????? ?? ???????????, ? ?? ?????? ??????? ??????? ??????? ????. ????, ???????, ?? ???? ????? ?????.

??? ?????? ???? ???????? ??, ??? ?? ? ???? ?????????? ? ????????? ?? ????, ? ? ?? ??? ???????, ??? ??. ??? ???? ????, ?? ?????. ?? ????? ??????, ??? ??? ?????????, ???? ????????? ???????????, ?? ?? ????? ???????????? ? ?????? ????????. ???????? ? ???????? ???????. ?? ???? ?????? ?? ???, ?? ???? ???????? ?? ?????. ? ?? ???? ???? ? ?????, ?? ???????. ?? ???? ????....?

??? ?????? ?? ???? ????????, ???? ? ? ???? ???????????

??????? ????? ??? ???? ?????????. ? ?? ??????? ?? ????? ?????. ???? ????????? ???? ?????? ????????????? ?? ????, ???????? ???? ?? ??. ??? ?????? ??????? ?????????.

??? ??????? ????? ???????? ?? ???? ? ??????, ?? ? ????????.

? ?????? ??? ????? ???????. ????? ?????? ?? ??? ??? ????????? ? ??????. ??? ?? ?????, ??????? ?????????? ?????. ?????? ???? ??????????????, ???? ?? ?????, ??? ?? ?????? ??? ????? ????????. ?????? ? ?????? ???? ???? ????????, ??????? ??????. ???? ?? ?????. ???? ????????? ? ???????????? ??????? ????????. ? ?????????????????????? ????????? ???? ?? ?????? ?????? ????????? ??????? ????, ??????? ??????????? ???? ?? ???????? ??????????. ?????? ???????????? ??? ??????? ????????. ??????? ????????????, ?????????????????? ?? ???? ???????? ??????? ???? ???????. ?????? ????-???????? ? ???? ? ?? ???? ??????? ??-?????? ??????????? ????? ???????????. ??? ???? ?? ??? ??????? ???????????? ????, ???????, ?? ????? ???????? ????????? ???? ?? ?????? ???????. ?????????? ????? ??????????, ??? ?????? ?? ???????, ?? ???????? ?? ???????? ? ?? ????-???????? ??? ???????????, ??? ???? ?????????, ??? ??? ????? ???????? ???????. ??? ?????????? ??????????? ?????? ??????? ? ????????? ???????? ? ??????? ?????????, ??? ?????????? ???? ???? ?? ?????. ????? ??????? ??????????? ? ??????????? ?????? ??? ???????? ???????. ??????????? ???????? ??????? ???????, ? ???? ???? ?????????? ?????? ???????, ?????? ??? ??? ???????. ???????? ????? ????? ??????? ??????????? ???? ????????, ??? ? ? ?????????, ? ??????????? ??????????? ?????? ?? ????????. ?????????? ??? ????????, ??? ????? ?????? ?????? ?? ?????. ???? ????-????????? ???????? ?? ?????? ????????? ?? ????? ???????????? ??????? ???????? ? ?????? ?? ??? ????? ?? ????. ???????????, ?? ??????? ????? ?????? ?????? ??? ?????? ?????, ? ?? ?? ?????? ? ???. ????? ?????? ????? ???? ???????????? ?? ??????????? ?????? ??? ?????????, ? ??? ??? ?????? ? ???????? ?? ??????? ??? ????? ?? ????????.

? ????????? ?? ? ???. ????? ?????????????. ??? ??????: ??????? ? ????????? ?????? ?? ???????????? ??????????????? ?????????:

?) ??????, ?? ?????? ???????? ?? ???? ?????????? ???? ??????? ??????, ? ???? ??????? ????? ?? ??????? ???????? ??????;

?) ??????, ?? ?????? ???????? ?? ??????? ????????????, ????? ?? ??????? ?????? ???????? ?????? ????? ????????, ???? ????? ?????????? ???????? ?? ?????????? ???? ???????;

?) ???????, ?? ? ?????????? ??? ????????? ?????? ?????? ????? ???????? ? ?? ??????????? ???? ???????????? ????????, ???????? ????????? ????????? ????????????? ? ????? ???? ??? ???? ?????????? ??????? ??????;

?) ????????? ????????????? ????????????? ???? ???????? ? ??????? ??????? ???? ??????.

?? ??????, ?? ??? ????, ???? ? ???? ????????? ????????. ??????????? ??????, ???? ???? ??? ??????????.

????????: ?????? ?????????? <OLivinsky@seznam.cz>

 

Chris Marten: Jaroslav Rudi? - Nebe pod Berlínem

Jaroslav Rudi?: Die Augen voller Schotter

S-Bahnen brausen um den Imbiss am unteren Bahnsteig Friedrichstraße. Menschen drängen über die Treppen nach oben, andere regnen herab und bleiben an den Bahnsteigrändern hängen. Es ist so viel los, dass gar nichts los ist.

Günter isst sein Baguette auf und sagt: ?Gleise sind für ne Stadt lebenswichtig. Ich mein nicht nur verkehrsmäßig, also dass de hier nich so ne Staus siehst, sondern vor allem, dass die Gleise die Stadt hier zusammenhalten. Die Gleise ham se auch noch zusammengehalten, als die Menschen versagt ham und se zerfallen ließen.?

Er zerknüllt eine Zigarettenschachtel und reißt das Cellophan von der nächsten:

?Wenn du aufn Plan schaust, was siehste ?? Er zieht einen Plan des Berliner Verkehrsnetzes aus der Tasche. Dann steckt er sich eine an, nimmt einen langen ersten Zug und lässt sich vom Rauch jedes Lungenkämmerchen einzeln streicheln.

?Na Linien, U-Bahn, S-Bahn?.

Günter lässt den Rauch ausströmen und sagt, dass ich einen guten Blick habe, mir die Linien aber wie Drähte vorstellen soll, vielleicht wie die Bypässe, die Boris Jelzins Herz ? kurz vorm Ersticken ? am Leben halten und weiterschlagen lassen. Er sagt, wenn es die Linien nicht gäbe, würde die Stadt hier noch mehr auseinanderfallen als sie es in Wirklichkeit tut, würde schon lange nicht mehr atmen. Angeblich hält gerade die U-Bahn Berlin zusammengeschweißt ? und entschieden nicht die Leute.

?Die Leute hier ham total versagt. Wenn die Leute sich an die Gleise gehalten hätten, hätt es zu den unglücklichen Ereignissen des letzten Jahrhunderts gar nicht erst kommen müssen?.

Als sie ES nämlich 61 zu bauen anfingen ? die Mauer bezeichnet Günter immer nur als ES nie als Mauer ? also als sie ES zu bauen anfingen, haben sie gleich die U- und S-Bahnlinien durchgeschnitten, weil das die Adern der Stadt sind. Günter erinnert sich, wie sie auf den Bahnsteigen Maschinengewehrposten aufstellten, die Geleise rausrissen, die Eingänge zumauerten und anfingen Beton zu mischen.

?Die ham kein normalen Beton gemischt, sonen aus dem se die Plattenbauten gemeißelt ham, sondern anständigen Kriegs- und Bunkerbeton. Auf sonen Bunker wirfste aus fünf Kilometer Entfernung ne Fünfhundertkilobombe, und was passiert ? Nix. Unten staubts ihnen n bisschen inn Kafe?, erklärt Günter, was ihm sein Kousin, der Betonierer, erzählt hat, den sie vom Häuserbau im Osten zum Bau von DEM DA abkommandiert hatten.

Eine S-Bahn- und zwei U-Bahnlinien führten vom Westen her unter Straßen durch, die im Osten lagen. Und Tag und Nacht hämmerten die Züge ihren donnernden, unterirdischen Blues in die Tummelmauern, den oben jeder hörte, ohne nachschauen zu können, wer ihn spielt.

Günter nimmt einen Schluck und sagt, dass es unter der Stadt haufenweise Geheimgänge gibt, Tunnelanfänge, halbzerfallene Bunker und Löcher, von denen seit 50, 60, 70 Jahren keiner weiß, sogar das, was da drinnen vor sich geht, weiß keiner, und es scheint, dass es auch keiner wissen will.

Die Züge brausen an unserem Imbiss vorbei. Menschen drängen über die Treppen nach oben und andere fallen herab. Hagen stellt sich an unseren Tisch, noch so ein etwas älterer, bierbäuchiger Zugführer, S-Bahn aber. Um uns herum ist so viel los, dass gar nichts los ist. Der Schaffner ruft aus, dass der Zug nach Bernau drei Minuten Verspätung hat.

Günter erzählt davon, wie zum Beispiel unter Kreuzberg ein 400 Meter langer Tunnel vor sich hinschläft. Er ist nicht tot, nur blind, und wartet darauf, wer ihn weckt. Er liegt unterm Oranienplatz, weil dort mal ein Bahnhof entstehen sollte. Der entstand zwar auch, aber niemand fährt von hier ab oder kommt hier an.

?Hast de gehört, dass sich den son Türke als Gemüselager mieten wollte ? Aber der kam ganz schnell rückwärts wieder raus, weil da angeblich sone Stille herrscht, die einn so erschüttert, dass de da Sachen hörst, die de normal nich hörst. Und keiner wollte da arbeiten, kein Türke und nicht mal n Pole, und Polen nehmen sonst jede Arbeit, alle hatten Schiss, weil nämlich gemunkelt wurde, dass da entstellte Opfer der Phosphorbomben eingemauert sind, der Bomben, die die Amis eine nach der andern auf Kreuzberg geworfen ham?, erklärt Hagen.

Er erzählt mir, dass sich ein paar Jungs von ihnen fürchteten, wenn sie unter Ostberlin durch über die abgeriegelten Bahnhöfe fuhren. Hagen spricht von den ostdeutschen Grenzern auf den Bahnsteigen, die meistens nicht zu sehen waren, nur manchmal ein Schatten mit orangem Punkt von der Zigarette in der Hand. Fühlen konnte man sie aber immer. Sie passten auf, dass niemand durch den Tunnel in den Westen kam. Sie passten auch aufeinander auf, damit nicht einer auf nen Zug aufsprang, der zufällig hielt, was zwar unerwünscht war, aber manchmal kam es vor, dass das Signal auf rot stand.

?Einmal is mir am Potsdamer Platz n alter schwerhöriger Opa ausgestiegen. Ich hab überhaupt keine Ahnung, wie der die Tür aufgekriegt hat, aber er is ausgestiegen. Die Bullen waren gleich bereit, Maschinenpistolen entsichert. Und der lief übern Bahnsteig, und wie er so lief, hinterließ er im Staub Spuren wie Neil Armstrong aufm Mond...?

Hagen neigt den Kopf, nimmt einen Schluck Bier und schaut durchs Fenster auf das Gleis, wo der Zug nach Buch gehalten hat. Menschen drängen sich über die Stufen nach oben.

?Da hab ich zum Beispiel morgens nen Zug voller aufgetakelter Mädels irgendwoher von Frohnau nach Schöneberg gefahrn und gleich drauf von Schöneberg nach Frohnau nen Zug mit anderen aber immer noch toll geschminkten Schulmädels ausm Westen, unds sah fast so aus, dass die Jungs mit den Maschinenpistolen in dem Augenblick nur wegen denen auf den Bahnsteigen rumspaziert sind, als ob sie auf irgendner Nobel-Meile marschieren würden, die nur zufällig gerade nich am Kudamm liegt, sondern am Bahnhof Potsdamer-Platz, den Zivilisten 30 Jahre nicht betreten ham, abgesehn mal von dem schwerhörigen Opa.

Sah fast so aus als hätten die Jungs keinen höheren Auftrag als sich vor den Mädels zu produzieren. Und die warn so frech, ich mein die Mädels, dass sie ihnen ausm Fenster Zeitschriften zuwarfen, Reklame-Flyer ausm KaDe We, um sie wütend zu machen, oder leere Cola-Dosen, um ihnen zu zeigen, um was sie im Osten komm, und auf die Scheiben ham se mit Kaugummi Zettelchen mit so Aufschriften wie ?Ich liebe dein Schießeisen? geklebt, dazu gabs dann noch Küsschen, und als mal viele Putzen krank warn, musst ich im Depo den roten Lippenstift von den Scheiben wischen und das geht verdammt schwer, da musste Chemikalien nehmn. Also machts gut, Jungs...?

(Nach: Jaroslav Rudi?: Nebe pod Berlínem, Praha ²2003, 62-64)

Chris Marten <hrochlik@seznam.cz>

 

 

Karolina Majchrzak: Karel Kuna - Zdraví?ko

Zdrówko

Nogi skrzypi?c po za?nie?onym trawniku zanios?y mnie przed wyt?sknion? gospod?.

Znalezienie przytulnego miejsca w ten mro?ny przed?wi?teczny czas graniczy z cudem - zw?aszcza kiedy we?miemy pod uwag? szereg niepowodze? zwi?zanych z poszukiwaniem knajp w Bo?e Narodzenie. Posiedzia?em tam, nie wiem, jak d?ugo, lecz w ko?cu trzeba by?o odej??. Z niewys?owionym smutkiem opuszcza?em to obite drewnem pomieszczenie, do którego przez ma?e okienka wnika?o ?wiat?o przyulicznej latarni wzmocnione iskrzeniem si? ?wie?o spad?ego ?niegu. Ci??ko opisa? wysi?ek z jakim ?egna?em pe?ne kufle piwa, kieliszeczki fernetu i wszystkie te psotne istoty zamieszkuj?ce ?wiat pod barem.

Chcia?em godnie zako?czy? ten ?wi?teczny czas, dlatego ?yczy?em barmanowi Weso?ych ?wi?t. Mocno ?cisn?? mi d?o? i bardzo oficjalnie ?yczy? tego samego. Weso?ych ?wi?t, a przede wszystkim zdrówka...

Niejeden raz s?ysza?em, jak kto? komu? ?yczy? zdrówka, ale by?em na to g?uchy. Nagle mnie ol?ni?o. Zrozumia?em, ?e to s?owo oznacza co? zupe?nie innego ni? zwyczajne zdrowie. Z wdzi?czno?ci? rozejrza?em si? po sali i ujrza?em rumowych piratów przy jednym stole, piwnych harcerzy zas?oni?tych k??bami dymu przy drugim, dwie dziewczyny tak pi?kne, jak tylko mog? by? dziewcz?ta w karczmie. O zdrowie niech si? troszcz? sportowcy w ?wiec?cych kombinezonach i ci, co szczerz? sztuczne z?by. Zdrowe s? modelki paplaj?ce nad talerzem warzyw i spoceni biznesmeni w fittnes klubach. Nie potrzeba wielkiej inteligencji, by zrozumie?, ?e nie o to tu chodzi. Takie zdrowie nale?y omija? z daleka. Witaminowe preparaty niech pij? ci, co lubi? szuka? zaczepki. Naszym marzeniem jest zdrówko przytulne jak ta knajpeczka. Nie ku?my choroby, ale te? nie przesta?my ?y? ze strachu przed ni?. Nie pozwólmy, ?eby AIDS zniszczy?a mi?o??, a kleszcze przeszkodzi?y w wycieczkach.

- Zdrówka przede wszystkim, moi drodzy- odpowiedzia?em z przej?ciem- Chodzi o to, ?eby?my nie byli chorzy, ale, na lito?? bosk?, a? tak z tym zdrowiem nie przesadzajmy!

Karolina Majchrzak <exmiszka@centrum.cz>

PODPORA

Český svaz ochránců přírody

Literární časopis Texty

Masarykova veřejná knihovna Vsetín

Pavel Kotrla – sazba tiskovin a webdesign

Atlantis

Mladá fronta

Host – časopis a nakladatelství

Aluze.cz

Protimluv

Weles

Listy

Plav - měsíčník pro světovou literaturu

 

Středoevropský překladatelský tábor; 2004, 2005, 2006, 2011, 2012, 2013
CNW:Counter návštěvníků od 13. 6. 2004, aktualizace 10. 8. 2013

Sazba knih, časopisů, tisk a internetové stránky